Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1928 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 >


Columba hat am 23.10.2018 14:52:25 geschrieben :

Bob Dylan und die Schönheit
Diese zwei Textstellen beschreiben eine Phase im Werdegang des Künstlers oder genauer gesagt des lyrischen Ichs, das ganz oder teilweise mit dem Verfasser identisch ist. Er diskutiert darin auch seine Suche nach der Schönheit. Das Gedicht ist in einer poetischen Sprache gehalten. Das ist bei Gedichten häufiger so. Vielleicht lesen Sie es mal ganz durch und denken dabei mal an das, was Sie früher im Deutschunterricht oder auch Fremdsprachenunterricht über das Interpretieren von Texten gelernt habe. z.B. Metaphern, Vergleiche und so.

Sie haben das Gedicht natürlich nie ganz gelesen. Sie haben die zwei zitierten Stellen in deutscher Übersetzung inclusive Auslassungspunkten und anderen Satzzeichen aus einer Sekundärpublikation entnommen. Per Copy-Paste. In Ihrer üblichen Er-hat-Jehova-gesagt-Manier. 
"Schönheit" + "Gosse" => Schaum vor dem Mund. 
 
Kommentar:

Nicht "Per Copy-Paste", sondern aus einem Buch abgetippt; aber selbstverständlich genau so, wie es dort stand - das ist korrektes Zitieren! Im Übrigen haben Sie nicht dargestellt, was Dylan Ihrer Meinung nach hier "metaphorisch" sagen will. Auf jeden Fall ist es eine passende Illustration dessen, was Flender und Rauhe, die ich unmittelbar davor zitiere, über die "Tendenz 'nach unten'" in der Rockmusik schreiben.


Columba hat am 18.10.2018 14:22:43 geschrieben :

Freie Übersetzung ...
... ist untertrieben. Wen es interessiert, es ist kein Songtext, sondern ein langes Gedicht:
http://dylanology.info/wrtwrddb.htm
in dem es u.a. um Dylans Werdegang geht. Sehr interessant für diejenigen, die Dylans Werk mögen und studieren.
Vermutlich ist die Welt dieser Künstler und der Menschen, über die sie schrieben und schreiben, sehr fern von der Ihrigen. Trotzdem kann man sich respektvoll damit auseinandersetzen, den Kontext studieren und sich dann entscheiden, ob man ausflippt, weil jemand das Wort "Gosse" gebraucht hat, oder nicht.

 
 
Kommentar:

"Ausflippt"? Ich habe nur festgestellt, dass diese Textstelle sehr gut beschreibt, für welche Ideale und Werte Gewaltmusik steht, und über die Wortwahl habe ich mich nicht beschwert.


Columba hat am 16.10.2018 23:13:14 geschrieben :

Dann hätte ich gerne ...
.. den englischen Originaltext samt Liedtitel (auch bitte im Original) für das Zitat auf S. 144 in Ihrem populärwissenschaftlichen Magnum Opus:
"Die einzige Schönheit ist in den Ritzen der Gosse / Verborgen unter Staub und Dreck [...] Die Stimme, die für mich sprechen soll, Ist der harte dreckige Sound der Gosse / Das ist das einzige, was ich berühren kann / Und die einzige Schönheit, die ich fühlen kann."
Soll ja laut Ihnen von Bob Dylan (Literatur-Nobelpreisträger 2016) stammen.
Danke.
 
Kommentar:

Die Quelle des Zitates habe ich angegeben. Offenbar handelt es sich um eine etwas freie, aber sinnentsprechende Übersetzung dieser Textstelle:

"The only beauty's in the cracks an' curbs

Clothed in robes a dust an grime" etc.

https://books.google.de/books?id=Q42lDQAAQBAJ&pg=PT165&lpg=PT165&dq=dylan+beauty+dust+gutter&source=bl&ots=kS_qWneDX4&sig=mH32XNoZtzGSIpPcupKtxlH_bfM&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwijjf_lp47eAhWJmLQKHWnEB9sQ6AEwC3oECAUQAQ#v=onepage&q=dylan%20beauty%20dust%20gutter&f=false


Columba hat am 15.10.2018 15:08:51 geschrieben :

Wissenschaftliches Arbeiten
1. Zitate in Originalsprache (mit Übersetzung, wenn nötig).
2. Zitate zurückverfolgen, um den tatsächlichen Wortlaut und Kontext zu überprüfen.
3. Qualität der Quellen überprüfen und ggf. problematische Quellen NICHT verwenden
4. Der Plural von "Anekdote" ist NICHT "Daten"!
 
Kommentar:

In "Gewaltmusik - Musikgewalt" sind die Zitate in der Originalsprache; in "Gewaltmusik - Populäre Musik und Werteverfall" habe ich nur die deutschen Übersetzungen verwendet und auf die Originale verzichtet, um Seiten einzusparen und das Buch erschwinglicher zu machen. Das wird in vielen populärwissenschaftlichen Publikationen so gehandhabt. 


Columba hat am 11.10.2018 17:46:08 geschrieben :

Quellen
Leider sind Ihre Quellen oftmals aus zweiter Hand, aus Übersetzungen von englischsprachigen Büchern o.ä. Ich suche immer noch nach dem Original von einem angeblichen Zitat von Bob Dylan, das Sie aus der deutschen Übersetzung irgendeines dubiosen Machwerks entnommen haben. Jemand, der wissenschaftlich arbeitet, sollte 1. keine Übersetzungen verwenden, wenn er die Originalfassung lesen kann, und 2. Zitate verifizieren.
 
Kommentar:

Bei Arbeiten, die ein Gebiet umfassend darstellen wollen und viele hundert Bücher und Aufsätze konsultieren, ist es nicht möglich, jedes Zitat auf das Original zurückzuverfolgen. Wissenschaftlich arbeiten heißt, seine Quellen korrekt anzugeben.


BK hat am 10.10.2018 12:23:37 geschrieben :

Ach AJ....
.....ihre Argumentationen mag ich nachvollziehen können (als Selbstbetroffener sozusagen..), aber ich muss leider bei Vielem Herrn Miehling beipflichten (so extrem ungern ich das auch tue), da anekdotische Eigen- oder Fremderfahrungen bzw. subjektive Beobachtungen keine Evidenz gegenüber wissenschaftlich durchgeführten Studien besitzen. Man kann Herrn Miehling vorzüglich in anderer Weise auseinandernehmen (was allerdings ohnehin sinnlos ist bei einem Menschen mit derart gefestigtem Weltbild), aber was Sie schreiben, ist untauglich und würde in keiner Diskussion standhalten.
 

A.J. hat am 07.10.2018 09:20:51 geschrieben :

~Sie ist für mich die schönste Frau der Welt, und einzig nur die Liebe zählt, und was mir bleibt ist einzig der Verdruss, das wahre Liebe fliehen muss~
Wollen sie mir damit etwa auf subtile Weise sagen, ich solle ihre Bücher kaufen, wenn ich irgendwelche ihrere Quellen kennen will, da sie ja darin stehen?
Verzeihen Sie mir das, aber das wird nichts, denn ihre Bücher fallen bei mir unter die Kategorie "Ist das Geld nicht wert".
Ich finde es jedenfalls interessant, wie wenig sie dazu bereit sind, sich darüber auszusprechen, wie man möglicherweise an besagte Quellen heran kommen.
Ich solle mich informieren bevor ich sie angreife, ja? Das habe ich... aber meine Quellen sind ja anscheinend unglaubwürdig, unwissenschaftlich oder nicht repräsentativ...
Und ich wiederhole mich: ich würde diese Studien vermutlich sogar lesen, würden sie mir sagen können, wo oder wie man an diese herankäme. Aber irgendwie scheint das ihnen ja heftig zu widerstreben?

Und noch mal:
Wo und wie kommt an an diese Originalstudien?
Ich würde sie gerne lesen, gegebenenfalls übersetzen und auseinander nehmen, dazu müsste ich oberes aber erstmal wissen. Und dazu schweigen sie sich ja konkret aus.

Das verlangt ja auch niemand - oder zumindest ich - nicht von ihnen.
Lediglich sich daran zu erinnern, was ihnen zu dieser Zeit geholfen hat (abgesehen von Freunden und Familie).
Und nun stellen Sie sich vor wie jemand daher kommt und dauert dass diese Sache die ihnen sosehr halt, böse, schlecht und was-weiß-ich-nicht-was sei.
Und? Wie fühlt sich das an?

Übrigens finde ich es echt seltsam - und vorallem erschreckend - wie viel Ähnlichkeit ihre Gewaltmusik-These mit dem hat, was sich Metaller (inklusive mir in meiner Vergangenheit) im Rahmen von Mobbing anhören müssen...
 
Kommentar:

Wenn ich die Studien gefunden habe, können Sie das auch. Ich investiere tausende unbezahlter Arbeitsstunden, biete viele Aufsätze kostenlos im Netz an (ebenfalls mit Quellenangaben!), korrespondiere mit Ihnen und anderen, die meine Arbeit schlecht machen, wo sie nur können, und dann erwarten Sie auch noch einen umfassenden Auskunftsservice??? - Ah, ich sehe, Sie verlangen es nicht. Na dann ...

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihnen Metal geholfen hat, ist Ihnen das unbenommen. Aber meinen Sie im Ernst, dass man als Wissenschaftler Fakten verschweigt oder Probleme nicht anspricht, weil sich irgendjemand auf den Schlips getreten fühlen könnte? Sie könnten sich auch einfach sagen: Gut, viele werden durch Metal kriminell, aber mich betrifft das nicht.


A.J. hat am 05.10.2018 18:28:24 geschrieben :

~You can't take my life, I'm not your sacrifice~ (werde ab hrute wohl aus Mangel an Ideen für Überschriften Liedtexte zitieren)
Arbeitserspanis? Herr Doktor, ich war der Auffassung, dass sie ein oder mehrere Bücher schrieben?
Wenn sie für diese Bücher genug Arbeit investierten, um sie wirklich als "ihre Bücher" bezeichnen zu können, dürfte es ihnen keinen großen Aufwand kosten, Texte zu schreiben.
Ich selbst schreibe circa 5 Romanseiten in einer halben Stunde - und ich schreibe nur zum Spaß und überwiegend für mich.
Was die Zeitersparnis für den Leser angeht ist das eine sehr löbliche Aussage ihrerseits,allerdings bevorzugt wohl jeder, der solche Texte ließt und nicht wie ein dummes Scharf blind einem Hirten folgt, ausführlichere Aussagen um sich selbst ein Bild davon zu machen.

So? Ihre Aussagen bzw. Zitate sind anhand des Originals überprüfbar? Dann geben sie doch mal an, wo und wie man Zugriff auf diese Originale erhält.
Ich für meinen Teil bin manchmal vielleicht ein bisschen von KP, daher wären solche Angaben schonmal ganz nett. Zumal man als jemand in ihrer Position vom DAU bzw DAL ausgehen sollte, nur für alle Fälle.
Außerdem sehe ich ihre "Gewaltmusik"-Kampanie viel ehr als Meinungsmache und weniger als irgendwas wirklich wissenschaftliches. Dass sie daher "im eigenen Interesse" auch mal die Aussage einer "repräsentativen Studie" auch mal umdrehen oder "unwichtige Kleinigkeiten" weglassen könnten halten ich daher für zumindest nicht unmöglich.

Stichwort Studie: selbige über Selbstmord- - rezessive - Freitod-Rate im Metal scheint ja auf einmal total unwichtig zu sein oder zumindest der Teil über des Metals geringe Schuld an, und positiven Effekt auf diesen Umstand...?

"Our second experiment"? - diese Studie bestand aus mehreren Proben?
Das ist interessant. Da stellt sich doch die Frage, worin die anderen bestanden?
Neben bei bleibt die - durchaus wichtige Frage danach, was für Personen welche Lieder zu hören bekamen und wie ihre Antwortmöglichkeiten aussahen, noch immer unbeantwortet.
Dass die Autoren wenig Ahnung und vermutlich eine schlecht durchdachte Vorsngehensweise hatten, lässt sich daraus schließen, dass sie bei Selbstmord - bzw Freitod - von einem "simplen Schema" sprechen. Eine Aussage, für die vermutlich jeder und jede, der oder die mit solchen Gedanken zu kämpfen hatten und sie überwinden konnte, die Autoren - häten sie diese auf einer Bühne getätigt - mit faulen Eiern und matschigen Tomaten beworfen, und das zu Recht.
Es ist verdammt schwer - und für Leute die es nicht wollen vermutlich nahe zu unmöglich - solche Gedanken und Gefühle zu verstehen, geschweige denn, sie nach zu vollziehen. Und ich weiß wovon ich rede: ich habe es versucht. Und letztendlich geschafft.
Und jeder der solche Gedanken und Gefühle hat oder sie zumindest versteht wird ihnen mit Sicherheit sagen, dass es alles ist, aber nicht simpel oder schematisch. Das interessanteste ist allerdings, das dies in den allermeisten Liedtexten, in denen es darum geht, auch klar wird...

Zum Thema negative Gefühle durch agressive - bzw negative (also zu jeweiligen Stimmung passende) - Musik abregen:
Ging es ihnen schonmal richtig - und damit meine ich SO RICHTIG - dreckig? Vermutlich nicht... andernfalls würden sie nicht so einen klinisch-emotionslosen Brei herumblubbern.
Ich hingegen weiß wie gut es tun kann, wenn man wegen etwas traurig oder wütend ist und man dan ein Lied hört, in dem es um das gleiche - zumindest aber um etwas ähnliches - geht, ja man gar das Gefühl hat, dass, wer auch immer den Text schrieb, versteht, wie man sich fühlt.
Und wenn negative Musik gegen negative Gefühle nicht hilft, dann - logischerweise - positive Gute-Laune-Musik? Schade nur, dass wenn e einem so richtig dreckig geht, alles gut gelaunte übelst auf die Nerven geht...

Im übrigen ist Metal nicht primär agressiv. Ehr sehr kraftvoll und im allgemeinen Emotional.
 
Kommentar:

Die Quellen der Zitate sind in meinen Aufsätzen und Büchern selbstverständlich angegeben. Die Mühe, die Quellen gegebenenfalls aufzutreiben, kann ich meinen Lesern natürlich nicht abnehmen. Wenn ich jedenfalls einem Autor nicht traue, dann informiere ich mich, ob mein Misstrauen gerechtfertigt ist, bevor ich ihn angreife. 

Sie können sich gerne anhand der Originalstudien Ihr eigenes Bild machen. Manche Autoren zitieren die Ergebnisse von Kollegen noch knapper als ich, andere sind ausführlicher - das kommt immer auf den Kontext an, und mit wievielen Quellen man arbeitet. 

Mir ging es allerdings schon oft "so richtig dreckig"; aber Sie werden verstehen, dass ich hier nicht meine private Vergangenheit ausbreite.


A.J. hat am 04.10.2018 17:55:42 geschrieben :

Mein lieber Herr Doktor Miehling...
Wenn sie einmal so freundlich währen ihren Blick auf die Uhrzeit zu richten, zu der ich diesen Beitrag verfasste, dürfte ihnen auffallen dass es sich dabei um einen Zeitpunkt habdelt, drn man durchaus als "Kurtz vor zehn Uhr Abends" bezeichnen könnte.
Nun da ich, anders als sie, nicht nach einem Studium - wie sie sagen - "fast ohne Lohn" arbeite, sondern nach einer - ihrem Studium wohl ehr untergeordneten - Ausbildung, für recht angemessenen Lohn arbeite, und das mit unter bis 20:00 Uhr dürfte es sie nicht verwundern, wenn ich Ihnen verrate dass dieser Beitrag von mir zwischen "Abendessen" und "Schlafengehen" während des Zähneputzens verfasst wurde.
Und in dieser Situation bin ich auf das eingegangen, was mein Schlaf trunkendes Hirn in dieser Situation als erstes wahr nahm:
Dass sie ihr eigenes Buch zitierten.
Natürlich kann ich noch detaillierter darauf eingehen:

1.) Wenn diese Studie so repräsentativ und von ihnen so richtig dargestellt wurde, warum sind sie dann - wieder einmal - der einzige den ich im Netz darüber finde?
Das einzige, was ich über Hansen und Hansen bezüglich Metal fand, das nicht mit ihnen zu tun hatte war jedoch eine Studie über die erhöhte Selbstmordrate innerhalb der Szene.
Wo bei es in der Studie selbst heißt, dass der Hauptgrund dafür nicht im Metal sondern in persönlichen Problemen der Hörer zu suchen sei, und dass die Musik gar überwiegend positiven Einfluss auf diesen Umstand haben soll - Aussagen die sie ja gerne unterschlagen und einfach raus hauen "Hörer von Metal sind mehr selbstmordgefährdet": so richtig schön negativ.

2. Einen Text dabei zu haben und zu lesen während man das Lied hört, ist kein Indikator dafür den Text richtig zu interpretieren,den logischerweise sind der gesungene und geschriebene Text identisch.

3. Wiedereinmal stört mich in ihrem Zitierstil das bekannte "[...]".
Ich weiß, dass wir eine solche Diskusion bereits häten. Diesmal bin ich allerdings in der Lage zu sagen, was mich stört.
So sehr ich auch versuche, etwas anderes darin zu Sehen, ich kann mich des Gefühls nicht verwehren, dass das "Statt dessen" brutalst seinem entrissen und im einen anderen, ihnen passenderen, hinein gequetscht wurde...
Ein - eigentlich wichtige - Grund dafür ist, dass der Satz, so wie sie ihn darstellen durchaus Sinn Ergibt und durchaus das Ergebnis einer Studie sein könnte. Wobei sich dann allerdings die Frage stellt, was großartig an Stelle des [...] dastand? Rein logisch betrachtet kann es - ist der Kontext tatsächlich der selbe - nichts sein, das so lang wäre das man es durch [...] ersetzen müsste.
Es sei den natürlich, der Kontext würde sich dadurch nennenswert ändern.

4. Mir stellt sich auch nahe zu instinktiv die Frage, was für Personen die Testpersonen (vor allem der 2. Studie) waren Und welche Lieder sie zu hören bekamen?
Fakt ist nämlich, dass durchaus harmlose Texte mit weniger Harmlose Sinn gibt.
Bezüglich ersterer Studie interessiert mich dann auch, wie die Testpersonen am Ende die Texte beschreiben sollten? Komplexe Thematiken lassen sich nämlich nur schwer mit einzelnen Wörtern beschreiben...
 
Kommentar:

Man zitiert das jeweils Wesentliche. Das dient nicht nur der Arbeitsersparnis (nicht alle Texte gibt es kopierbereit im Netz), sondern auch der Zeitersparnis für den Leser. Wenn Sie einem Wissenschaftler, dessen Zitierweise ja anhand des Originals für jeden Skeptiker überprüfbar ist, nicht vertrauen, dass er schon im eigenen Interesse keine Sinnentstellungen vornimmt, ist das Ihr Problem. Aber ausnahmsweise: Die [...] nach "Stattdessen" stehen für "as found in our second experiment". Mehr nicht.

Über ältere Studien findet man oft nichts oder nur wenig im Netz, das es ja erst seit den 90er Jahren gibt. Was die Selbstmord-Studie betrifft, so ist natürlich im Einzelfall kaum zu sagen, ob ein Selbstmord wegen der Musik verübt wurde. Gleichwohl ist die hohe Selbstmordrate unter Metal-Anhängern auffällig und legt zumindest nahe, dass die Beschäftigung mit dieser inhaltlich wie klanglich meist destruktiven Musik Selbstmorde begünstigt. Und es berechtigt zu Zweifeln an der üblichen Schutzbehauptung, dass man negative Gefühle durch aggressive Musik abreagieren könne.


A.J. hat am 27.09.2018 21:49:57 geschrieben :

Tja...
Wie äußerst schade, dass sie sich meines Erachtens dadurch disqualifizierten, in dem sie ihr eigenes Buch zitierten...
 
Kommentar:

Wie bitte? Ihnen ist offenbar diesmal nichts anderes eingefallen, womit Sie mich schlechtmachen können!  

Die Passage aus dem Buch erläutert die Studien, die ich erwähnt hatte. Wozu sollte ich umformulieren, was ich bereits einmal sinnvoll niedergeschrieben habe?


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 >

Nach oben